Kampfkünste und Besonderheiten im Detail:


Karate-Do >>

Tanto >>

Iaido >>

Kendo >>

Wakizashi >>

Chodo >>

Besonderheiten >>

Chodo

Chodo (Stockkampf) vereinigt die Techniken von Iai, Kendo und Karate in einer Waffe, die eigentlich keine Waffe ist, bis sie als solche benutzt wird. Im feudalen Japan war der Stock deswegen stets der Begleiter von buddhistischen Mönchen bei ihren Pilgerrungen zu verschiedenen Tempeln. Er war im Grunde genommen ein Wanderstock, konnte aber im Notfall zur Waffe werden, sogar zu einer Waffe, die gegen das weit überlegene Schwert gute Chancen hatte. Als weniger gefährliche, nicht unbedingt tödliche Waffe findet er auch heutzutage ständig Einsatz bei der japanischen Polizei.

Das Wort Cho (manchmal auch: Jo, ausgesprochen „Dscho“) bedeutet wie sein Synonym Bo einfach „Stock“ und bezeichnet alle möglichen Längen von Stöcken; vom kleinen, zusammenschiebbaren Keibo, den jeder jap. Polizist am Gürtel trägt, bis zum zweieinhalb Meter langen reinen Kampfgerät, das sich aus der Gruppe von „Nichtwaffen“ (wie auch z.B. Tonfa und Nunchaku) entwickelt hat, die unter den japanischen Kolonisten im feudalen Okinawa erlaubt war. Manche Schulen unterscheiden durch die Länge zwischen den Worten Cho und Bo, aber allgemein bedeuten beide Worte Stock. Techniken mit dem zweieinhalb Meter langen Cho sind auf feudale Speerkampftechniken begrenzt. Je kürzer die Waffe, desto mehr vervielfachen sich die möglichen Techniken. Die Trennlinie wird auch durch die Kraft und Geschicklichkeit des Kämpfers bestimmt.

Weil unser Dojo sich für die Anwendung in Selbstverteidigung als Ergänzung zu den Kendo-, Iai- und Karatetechniken interessiert, benutzen wir insgesamt drei verschiedene Längen: Wanderstock (vom Boden bis zur Achsel): Damit werden hauptsächlich Speertechniken, begrenzt auch Schwerttechniken ausgeführt. Spazierstock (jap.: Tsue, vom Boden bis zur Hüfte): Damit werden hauptsächlich Schwerttechniken ausgeführt, außer im Nahkampf, wo Speertechniken verwendet werden. Polizeistock oder -taschenlampe (jap.: Keibo, von der Faust bis zum Ellenbogen): Damit werden Wakizashi, d.h. Kurzschwerttechniken ausgeführt. Der Hauptunterschied zwischen Stock und Schwert ist, dass der Gegner es wagen kann, den Stock anzufassen. Insofern darf der Stock nicht in der Nähe des Gegners zur Ruhe kommen. Falls er ihn greift, muss der Stockkämpfer stets bereit sein, zu Karate-Techniken überzugehen. Ansonsten lässt sich Kendo- oder Iaido-Erfahrung leicht auf Cho übertragen.

Kampfkünste im Detail: